Andacht 2. So. n. Trinitatis, 09.06.2024, Sabine Klatt (Diakonin/Prädikantin)

Schön, dass wir auf diese Weise miteinander verbunden sind – im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Lied: Dich rühmt der Morgen (EG+ 144)

Psalm 36 (EG 719)

Gebet

Gott, unser Vater, du lädst uns ein, in dein Haus zu kommen. Du stärkst uns an deinem Tisch mit den Gütern deiner Barmherzigkeit. Wir danken dir, dass du uns herausführst aus unserer Zurückgezogenheit und Einsamkeit. Lass uns eine Heimat finden bei dir und mit denen, die sich um deinen Tisch versammeln. Stärke unsere erschöpften Seelen und fülle unsere leeren Hände. Dies bitten wir durch Jesus Christus. Amen

Ansprache

Liebe Leser*innen!

Je mehr die ersten christlichen Gemeinden wachsen, desto mehr treten auch Unterschiede und Gegensätze zu Tage, desto mehr wachsen die Spannungen. In den christlichen Gemeinden kommen Menschen aus jüdischer Tradition zusammen mit Menschen, die bislang nur römische Götter oder griechische Gottheiten kannten. Es kommen Sklaven und Freie zusammen, Mägde und Herren, Knechte und wohlhabende Frauen. Unterschiedliche Herkunftssprachen, unterschiedliche Familientraditionen. Lauter Unterschiede und auch Widersprüche, die in den christlichen Gemeinden für viel Streit und Diskussionen sorgen. Auch der heutige Predigttext aus dem Epheserbrief versucht zu vermitteln zwischen unterschiedlichen Gruppen der Gemeinde. Es heißt, der Epheserbrief wurde von Paulus geschrieben, doch wir wissen heute, dass es wahrscheinlich eher einer seiner Schüler war, der im Sinne seines Lehrers den Brief verfasst hat. Doch egal, wer den Brief geschrieben hat, der heutige Predigttext kann helfen auch unsere Gemeindesituation besser zu verstehen.

(Christus) ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündigt euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren. Denn durch ihn haben wir alle beide in einem Geist den Zugang zum Vater. So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, auf welchem der ganze Bau ineinander gefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn. Durch ihn werdet auch ihr miterbaut zu einer Wohnung Gottes im Geist.

Paulus vergleicht die Gemeinde mit einem Haus. Das Leben in der Gemeinde entspricht einem Hausbau, an dem viele mitarbeiten und ein Haus in dem viele unterschiedliche Menschen miteinander wohnen. In der Gemeinde sind wir alle zusammen eine große Wohngemeinschaft, Hausgenossen Gottes. Der Grundstein für dieses Haus ist Jesus Christus, auf ihm ruht das ganze Haus. Das Fundament haben bereits unsere Vorfahren im Glauben gelegt, wir bauen nicht neu, sondern wir bauen vielmehr weiter an dem, was wir geerbt haben. Mir gefällt dieses Bild von Gemeinde sehr gut. Und ich lade Sie ein, einen Moment über dieses Bild und unsere Gemeinde nachzudenken. Ich glaube in den letzten Jahren haben wir viel gebaut, im ganz konkreten, aber auch im übertragenen Sinne. Aber: Wo müssen wir heute weiter bauen? Wo sind wichtige Baustellen in unserer Gemeinde? Wenn Sie mit dieser Frage nichts anfangen können, dann denken Sie vielleicht vielmehr über die Frage nach: Wofür bin ich dankbar in unserer Gemeinde? Was ist gelungen in unserer Gemeinde? – Vielleicht erinnern sie sich noch an einen Anruf in einem unserer Gemeindebriefe vor ca. 1 ½ Jahren. Da wurde die Gemeinde gebeten, sich genau diesen Fragen zu widmen und Anregungen zu geben. Leider hat sich niemand daran beteiligt. Sehr schade!

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, auf welchem der ganze Bau ineinander gefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn. Durch ihn werdet auch ihr miterbaut zu einer Wohnung Gottes im Geist.

Ich glaube, wenn wir nachdenken, dann gibt es ganz vieles, über das wir in unserer Gemeinde dankbar sein können, viele Bauabschnitte, die gelungen sind, auch wenn unsere Gemeinde eine Baustelle bleibt! Lassen Sie mich dazu noch zwei Anmerkungen machen:

Gottes Gemeindehaus ist ein Haus mit vielen Räumen, ein Haus, das Platz lässt für vieles und viele! Da gibt es Räume für Kinder, für Jugendliche, für Männer und Frauen, für die, die zweifeln genauso wie für die, die tief verwurzelt sind im Glauben. - Vielfalt zuzulassen, anzunehmen und zu gestalten – ich  glaube, das ist eine Aufgabe, der wir uns immer wieder stellen müssen. Von den einen höre ich: „Ach, an Heiligabend, da ist Familiengottesdienst, da werde ich nicht kommen, das ist mir zu laut, wenn so viele Kinder da sind.“ Und von anderen höre ich: „Ich höre Sie ja ganz gerne predigen, aber ich komme nicht gerne in die Kirche, da sind doch immer nur alte Leute!“ - Als Gottes Wohngemeinschaft zusammen zu leben, das heißt, einander anzunehmen und anzuerkennen. Unterschiedliche Formen, den Glauben auszudrücken und zu leben, nicht zu verurteilen oder angstvoll abzulehnen, sondern als Gottes Vielfalt anzuerkennen, denn: was wären die Alten ohne die Kinder? Was wären die Kinder ohne die Alten? Was wären die, die fest verwurzelt sind im Glauben und in der Tradition, ohne die, die Fragen stellen, die Zweifel anmelden? Was wären Jugendliche ohne starke Vorbilder im Glauben? Was wären die Erwachsenen ohne den Veränderungswillen und die Aufbruchsfreude der Jugendlichen?
Was wären schließlich wir ohne unsere Mütter und Väter im Glauben, von denen wir unsere Traditionen, unsere Gebete und Gottesdienste geerbt haben? - Wir brauchen einander in aller Verschiedenheit! Es kommt nur darauf an, den anderen nicht als Fremden zu sehen, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.  Und doch ist Gottes Haus keine „Villa kunterbunt“! Das ist das Zweite was ich heute sagen will! Es geht nicht um ein verschiedenes Einerlei, um der Vielfalt willen. Sondern wir bauen nicht nur auf einem vorgegebenen Fundament, wir folgen Gottes Bauplan. Es ist sein Haus, das er baut.  Wir müssen uns immer wieder fragen, im Kirchenvorstand, als Gemeinde, jeder für sich: woran baue ich? Was ist Gottes Wille mit der Gemeinde? Was ist sein Weg? Verfolgen wir nur unser eigenes Projekt? Mache ich nur mein Ding für mein EGO, für meine Selbstdarstellung oder um einer Pflicht zu genügen - oder ist es sein Bauplan, um den es mir geht? „Wenn der HERR nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen." So mahnt der 127. Psalm eindringlich.- Gottes Bauplänen zu folgen, das ist eine Herausforderung, denn seine Baupläne können manches Mal ganz anders aussehen als meine. Ein Theologe hat es einmal zugespitzt: „Auch die Sparzwänge und die Kirchenaustritte sind eine Weise Gottes, mit uns zu reden!“ Gottes Bauplan heißt nicht immer: schöner, moderner, größer. Sein Bau sieht anders aus! In seiner Architektur, da hat wohl auch Unfertiges, Langsames, Schräges seinen Platz. Manchmal ist es wohl auch sein Wille, dass abgerissen wird und abgebrochen, dass wir uns verabschieden. So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen. Amen

Lied: Komm, sag es allen weiter (EG 225)

Fürbittengebet / Vaterunser

Wir danken dir, unser Gott, dass du uns einlädst und Gemeinschaft schenkst mit dir. Wir danken dir, dass wir bei dir zu Hause sind. Du bist uns nah – auch in dieser Andacht. Du bist bei uns, wenn wir beten, dein Wort hören, dir unsere Lieder singen. Deine Einladung ist grenzenlos – und doch grenzen wir uns ab. Wir denken viel über alle möglichen Dinge nach, anstatt den Frieden, den du uns anbietest, anzunehmen. Hilf, dass wir die Zeichen deiner Nähe nicht übersehen. Mach uns bereit, dir zu begegnen in deinem Wort und in den Menschen, die du uns über den Weg schickst. Weil die Tür zu dir offen steht, lass uns mit helfen, Menschen hindurch zu führen zu dir. Weise uns zu den Menschen, die dir ferne sind. Gib uns die rechten Worte, deine Liebe offenbar zu machen allen Menschen, damit sie spüren: du schließt niemanden aus, du lädst alle ein. Hilf uns, die Not anderer Menschen sehen, und gib uns die Kraft, diese Not zu lindern. Leite uns, den Ausgestoßenen und Entfremdeten ein Stück Heimat zu geben, so wie wir bei dir Heimat gefunden haben. – Vater unser ...

Segen

Der Herr segne dich und behüte dich. Er lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig. Er erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden. Amen+++

Bleiben Sie behütet und gesund!

Es grüßt Sie herzlichst, Ihre

Sabine Klatt

 

 

 

Am letzten Mittwoch im Monat, jeweils von 15 Uhr bis 16.30 Uhr, ist Zeit für einen gemütlichen Nachmittag im Erzählcafé der Kirchengemeinde. Eingeladen sind alle, die sich bei Kaffee und Kuchen mit anderen Menschen treffen wollen, unabhängig vom Alter oder Konfession. Wir singen zusammen, hören auf interessante Vorträge mit Themen aus unterschiedlichen Bereichen und auch die persönliche Unterhaltung miteinander kommt nicht zu kurz.

Die nächsten Erzählcafé-Termine sind:

26. Juni um 15 Uhr

 

 

 

Glaube am Stammtisch - Gott kommt in die Kneipe

Wir treffen uns einmal im Monat am letzten Donnerstag eines Monats bei Mertes Ernst in der Wirtschaft "Zum Adler" - Gladenbacherstr. 7 in Fronhausen/Lahn und diskutieren lebhaft über verschiedene Glaubensfragen. Jeder darf kommen, egal welcher Glaubensrichtung  man angehört.

Derzeit beschäftigen wir uns mit Irrtümern der Bibelauslegung und orientieren uns an dem Buch " Die 31 beliebtesten Irrtümer der Bibelauslegung" von Karl-Wilhelm Steenbuck.

Der nächste Termin ist Donnerstag, der 27.6. 2024 um 18 Uhr Thema: Warum Adam in den Apfel biss

 

 

 

 

 

 

 

Offene Radwegekirche

Unsere Kirche ist von Ostern bis Oktober täglich von etwa 10-18 Uhr geöffnet. Seien Sie herzlich willkommen in unserem Kirchenraum! Besuchende finden dort vielleicht Ruhe und Entspannung, einen wohltuenden Abstand zum Alltag. Sie können dort auch unseren Kirchenführer erwerben. Herzlich Willkommen!